Faire Gemeinde: St. Joseph in Öhringen bleibt am Ball

Der Termin hätte kaum passender gewählt sein können: Am Welttag gegen Kinderarbeit, dem 19. Juni 2022, feierte die Kirchengemeinde St. Joseph in Öhringen die Erneuerung ihrer Auszeichnung als Faire Gemeinde. Herzlichen Glückwunsch!

Faire Gemeinde St. Joseph in Öhringen
Die Gemeinde St. Joseph in Öhringen konnte am 19. Juni 2022 ihre Auszeichnung als Faire Gemeinde erneuern. Die Aktiven der Steuerungsgruppe nahmen die Urkunde im Rahmen eines Gottesdienstes entgegen. Foto: DRS / St. Joseph

Seit der ersten Auszeichnung als Faire Gemeinde im Oktober 2019 haben die Aktiven der Gemeinde St. Joseph - trotz Corona - vieles in Bewegung gebracht. Neben den grundlegenden Kriterien von fairem Kaffee, der Öffentlichkeitsarbeit und den Bildungsveranstaltungen wurden hervorragend auch die gewählten Kriterien Faire Geschenke, Faire Bewirtung und Müllvermeidung mit Leben erfüllt. Und Öhringen ging weit über das Geforderte hinaus: Auch beim Blumenschmuck, bei Recyclingpapier, Ökostrom und Ressourcenschutz konnten wichtige Beiträge für eine schöpfungsfreundliche Zukunft geleistet werden.

"Sie zeigen in Öhringen schon seit mehreren Jahren, wie kreatives Engagement aussieht", so Sylvia Hank, Referentin Faire Gemeinde in der Hauptabteilung Weltkirche in der Laudatio. Besonders beeindruckt haben auch die Erfolge und kreativen Angebote im Zusammenhang mit dem Thema Mobilität: Von der Fastenaktion „fairmobil“ über das Stadtradeln oder die Radtour zu Hofläden der Region in der Fairen Woche konnte St. Joseph mit guten Ideen und Ausdauer auf schonende, klimafreundliche Möglichkeiten der Fortbewegung hinweisen. Die Teilnahme an Solibrot-, Fasten- und Handyaktion sowie die Unterstützung von „Öhringen klimaneutral 2035“ sind gelungene Beispiele dafür, dass Faire Gemeinden auch Menschen verbindet und Engagement für eine gerechtere Welt zusammen bringt. Unter den kommenden Vorhaben ist unter an derem ein Unverpackt-Laden für Öhringen, bei dem sich auch die Faire Gemeinde engagieren möchte. Den Aktiven der Gemeinde dafür ganz herzlichen Dank!

Der Welttag gegen Kinderarbeit am 19. Juni macht sehr deutlich, warum dieses Engagement der Kirchengemeinden wichtig ist: Rund 160 Millionen Jungen und Mädchen verrichten nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation ILO schwere Arbeit und werden ausgebeutet. Wegen der steigenden Armut, auch im Zusammenhang mit Krieg und Klimawandel, sind immer öfter Kinder zur Arbeit gezwungen. Nicht nur das Kindermissionswerk die Sternsinger ruft deshalb zum Kauf von ausschließlich fair gehandelten Produkten auf.

"Wenn Kirchengemeinden fair handeln, werden sie  zum Vorbild in unserer Gesellschaft. Sie zeigen, dass man etwas bewegen kann. Sie machen deutlich: Für uns als Christinnen und Christen ist es wichtig, Gottes Gaben gerecht zu verteilen. Damit alle Menschen in Würde leben können, weltweit. Und damit auch unsere Enkel und Urenkel eine Welt haben, die ihnen alles gibt, was sie zum Leben brauchen", so Sylvia Hank.

Im Anschluss an den festlichen Gottesdienst zur Erneuerung der Auszeichnung als Faire Gemeinde konnte Öhringen auf dem Gelände neben dem Treppenaufgang zur St. Joseph-Kirche eine Radservicestation einweihen. Hier finden Radlerinnen und Radler schnelle Hilfe, Luftpumpe und Werkzeug, falls es bei der umweltfreundlichen Fortbewegung einmal eine Panne gibt. Die Radservicestation ist ein Angebot der ACK Öhringen.

-----

Die ökumenische Initiative „Faire Gemeinde“ wird getragen von der Landesstelle Brot für die Welt im Diakonischen Werk Württemberg, der Diözese Rottenburg-Stuttgart, dem Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung, dem Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche in Württemberg sowie dem Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB).