Aus der Ferne verbunden. „FAIRnbeziehung e.V.“ gegründet.

Eine Gruppe ehemaliger Absolventen des Weltkirchlichen Friedensdienstes (WFD) hat sich in dem Verein „FAIRnbeziehung“ zusammengefunden, um von Deutschland aus ihre Verbundenheit aktiv weiter zu pflegen. Markus Kleinhansl, einer der Akteure, stellt die Initiative vor.

„Der weltkirchliche Friedensdienst hört nicht mit der Rückkehr nach Deutschland auf.“ Dieser Satz wirkt in uns nach. Wir sind ehemalige Freiwillige des WFD und haben ein Jahr in der Diözese Neyyattinkara in Südindien mitgelebt, mitgebetet und mitgearbeitet. Obwohl unsere Dienste schon mehrere Jahre zurückliegen, prägt uns dieses eine Jahr noch heute und hat unseren Blick nachhaltig verändert. Während wir einerseits mit großer Dankbarkeit auf die Zeit zurückblicken, fällt es uns oft schwer zu akzeptieren, welche Privilegien wir haben, und dass viele Menschen, denen wir begegnet sind, wenige bis keine Verwirklichungschancen haben.

Das wollen wir ändern und haben deshalb im Sommer 2020 „FAIRnbeziehung e.V.“ gegründet. Ziel des Vereins ist es, Partnerschaften aufzubauen und zu stärken, weiterhin selbst Verantwortung für globale Gerechtigkeit zu übernehmen und für Verwirklichungschancen im globalen Süden einzutreten. Mit dem Verein möchten wir unseren Partnerinnen und Partnern auf Augenhöhe begegnen und Partnerschaften schaffen, die tragen, stärken, sowie sensibel und wertschätzend für kulturelle Unterschiede sind. Da uns bewusst ist, wie herausfordernd Partnerschaften sein können, spiegelt sich dieses Ziel in unserem Vereinsnamen wieder.

Aktuell unterstützen wir mit dem Verein zwei Projekte: Das erste, Jyothirgamaya, ist ein Trainingszentrum für blinde Menschen, in dem diese dazu ermutigt werden, ein eigenständiges Leben zu führen. Das zweite, Karunya, ist ein Patenschafts-Projekt des Sozialdienstes der Diözese Neyyattinkara für besonders benachteiligte Familien. Beide Projekte setzen sich in besonderem Maße für gesellschaftliche Teilhabe und Verwirklichungschancen ein.

Wer mehr darüber erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, sich über www.fairnbeziehung.de  in unseren Newsletter einzutragen. Neben der finanziellen Unterstützung gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten, die Projekte und die Vereinsarbeit zu fördern. Ob Fördermitglied, Video-Partnerin und Partner für Englisch-Sprachtrainings für blinde Menschen oder Briefpartnerin und -Partner einer Familie – jede und jeder ist willkommen. Wir freuen uns auf Sie!

Markus Kleinhansl

Zum Inhaltsverzeichnis